Die Weisen aus dem Morgenland ...

Eine kleine Kita-Andacht zum Abschluss der Weihnachtszeit

Zum Abschluss der Weihnachtszeit

Wir alle kennen die Weihnachtsgeschichte, in der Maria und Josef nach Betlehem reisen, wo Jesus auf die Welt kommt. Engel verkünden die Geburt des Jesuskindes, Hirten machen sich auf den Weg zum Kind in der Krippe. Doch es gibt noch eine andere Weihnachtsgeschichte in der Bibel: Die Weisen aus dem Morgenland folgen einem ungewöhnlichen Stern, den sie am Himmel entdeckt haben und der ihnen ein besonderes Ereignis anzeigt. Ihre Reise endet ebenfalls bei Maria und dem neugeborenen Jesus in der Krippe. Um ihm zu huldigen, bringen sie Geschenke mit: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Diese Geschichte ist Inhalt des Festes der Heiligen Drei Könige am 6. Januar.

Die folgende 10-Minuten-Andacht von Monika Arnold und Martina Groß greift diese Geschichte auf, die den Kindern das Thema Weihnachten nach dem Jahreswechsel noch einmal in Erinnerung ruft und in der Kita einen schönen Abschluss der Weihnachtszeit darstellt.

Beginn

Ein kleines Lied stimmt die Runde in die besondere Situation ein.

Eventuell kann ein Kreuzzeichen folgen, das aus drei kleinen Kreuzzeichen auf Stirn, Mund und Herz besteht:

  • Ich denke an dich. (Kreuz auf der Stirn)
  • Ich spreche von dir. (Kreuz auf dem Mund)
  • Ich hab dich lieb. (Kreuz auf dem Herz)

Die Bibelgeschichte mit Bildern erzählen

Dann wird die Geschichte von den drei Weisen aus dem Morgenland erzählt, mit einer oder mehreren Bildkarten illustriert. Fragen unterstüzten das Gespräch mit den Kindern:

  • Was siehst du?
  • Was fällt dir auf?
  • Was, meinst du, geschieht auf dem Bild?

Vertiefung: Besondere Geschenke

Nachdem die Geschichte gemeinsam erzählt und auf dem Bild/den Bildern betrachtet wurde, werden "Gold" (Spielzeugmünzen, Taler ...), ein Schälchen Weihrauchkörner und eine Flasche mit Myrrhe auf ein Tuch in die Mitte des Sitzkreises gelegt und dazu erklärt:

"Diese Geschenke haben eine besondere Bedeutung. Hast du eine Idee? – Gold ist das Symbol für Macht und Glanz eines Königs. Weihrauch – ihr kennt ihn aus dem Gottesdienst in der Kirche  – zieht nach oben. Das ist ein Zeichen für die Verbindung von Erde und Himmel, von Mensch zu Gott. Es ist ein Zeichen für das Göttliche. Mit Myrrhe, einem feinriechenden Öl wurden die Toten eingerieben, um ihnen zum letzten Mal noch etwas Gutes zu tun."

Austausch mit dem Gedankenstein

Ein "Gedankenstein" ist ein schöner Stein, der von Kind zu Kind weitergegeben wird. Jedes Kind, das den Stein in der Hand hält, hat die Möglichkeit, etwas zu sagen, hinzuzufügen, seine Gedanken zu äußern. Den Beginn macht der/die Erwachsene:

"Die drei Weisen brachten wertvolle Geschenke mit. Man könnte sie fast für Könige halten. Sie knieten vor der Krippe zusammen mit den Hirten, die auch dem Stern gefolgt waren. Gott kommt zu allen Menschen, zu den Armen und zu den Reichen. Was wollt ihr zu dieser Geschichte noch sagen?"

Gebet

Jesus, du bist in unsere Welt gekommen.
Zu den Armen und zu den Reichen, zu den Gesunden und zu den Kranken,
zu den Großen und zu den Kleinen.
Sei du uns Licht im Leben
und begleite unsere Wege.
Amen.

Weitere passende Kinderbibelgeschichten zu Weihnachten und Dreikönig:

Mehr zum Thema "Kita-Andacht mit dem Kamishibai" finden Sie hier.