Geschichten für die Rauhnächte

Geheimnisvolle Zeit zwischen den Jahren

Die  zwölf Rauhnächte zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag (6.1.) sind geprägt von vielschichtigen Überlagerungen aus altem Brauchtum und christlicher Überlieferung. Unzählige Legenden mit jeweils regionalen Variationen umkreisen und deuten das Mysterium dieser besonderen Zeit, z.B. mit Geschichten von der Geburt des Lichtes, aber auch von Gefahren, Rätseln und Unsicherheiten, die in dieser Zeit eine besondere Achtsamkeit fordern. Manches davon spiegelt sich in vielen unserer Silvesterbräuche. Doch hinter fröhlichem Lärm und Partys liegen geheimnisvolle Geschichten und Märchen, die in diesen besonderen Tagen eine ganz eigene Bedeutung aufscheinen lassen. So geht es in und neben all diesen Geschichten um die sich jährlich wiederholende Erfahrung, dass in diesen Tagen etwas Altes beendet wird und etwas Neues sich ankündigt – auch wenn das noch nicht ganz zu fassen ist.