Die vier Lichter des Hirten Simon

Geschichten- und Kreativtipp für die Adventsgestaltung in der Grundschule

Die Geschichte von Simon

Dem kleinen Hirten Simon wird die Sorge für ein junges Lämmchen anvertraut, doch es entläuft ihm und Simon muss sich auf die Suche machen. Sein fürsorglicher älterer Freund Jakob gibt ihm eine Laterne mit vier Lichtern mit auf den Weg. Die Lichter sollen dem leuchten, der in Not ist. So geht Simon vertrauensvoll los und begegnet ganz unterschiedlichen Geschöpfen, die seine Hilfe brauchen. Schließlich findet er sein Lamm an der Krippe, in der das Christuskind liegt.

Kamishibai-Geschichte, Adventsweg und kreative Impulse

Die Bilderbuchgeschichte "Die vier Lichter des Hirten Simon" von Gerda Marie Scheidl und Marcus Pfister begleitet uns durch den Advent der Grundschule. In 6 Einheiten entsteht ein Adventsweg aus Tüchern und Naturmaterialien, die die Kinder mitbringen. Vor jedem Adventswochenende wird ein Teelicht im Glas dazu gestellt. Gestartet wird ca. zwei Wochen vor dem ersten Adventswochenende. Jede Einheit beinhaltet einen kreativen Teil und schließt mit einem kurzen Fürbittgebet und/oder Lied ab.

Das brauchen wir:

Tücher und Naturmaterialien für den Adventsweg, eine einfach Krippe für das Ziel des Adventsweges, DIN A4-Papier für jedes Kind, vier Kerzen/Teelichter im Glas, Kamishibai Bildkartenset "Die vier Lichter des Hirten Simon"

Und so gehts:

 

1. Einheit: ca. 2 Wochen vor dem 1. Advent

Kamishibai-Geschichte: Wir hören den ersten Teil der Geschichte und betrachten die Bilder 1 – 3, Freude über das kleine Lamm: Simon freut sich sehr, dass er für das kleine Lamm sorgen darf. 

Kreativ-Teil: Die Kinder basteln Lämmchen und gestalten einen Adventsweg. Für die Lämmchen falten wir einen dünnen Karton einmal, zeichnen ein Lamm auf und schneiden es doppelt aus. Die beiden Lämmchen an Kopf und Körper zusammenkleben, die Füße offen lassen und mit Fellresten oder Schafwolle bekleben. Augen und Schnauze aufmalen. Die Füße werden auseinandergeklappt, und schon kann das Lamm alleine stehen. Die Kinder dürfen ihre Lämmchen an den Adventsweg stellen.

Abschließende Fürbitte: Für alle Menschen, die für Andere Sorge tragen.

2. Einheit: ca. 1 Woche vor dem 1. Advent

Kamishibai-Geschichte: Wir betrachten Bild 4 – 5 und hören dazu die Geschichte über die vier Lichter der Fürsorge: Simon ist zunächst unendlich traurig und mutlos, als er merkt, dass er das Lamm verloren hat. Doch als Jakob ihm die Laterne mit den vier Lichtern gibt, kann er sich vertrauensvoll und mutig auf den Weg machen.

Kreativ-Teil: Die Kinder basteln eine Kerzenkette aus Papier: Dafür wird ein festeres DIN A4-Blatt wie ein Leporello gefaltet, sodass vier gleichgroße Flächen entstehen. Auf die Deckseite wird oben und unten der Umriss einer Kerze gemalt, oben und ggf. unten ausgeschnitten, so bekommt man eine Kette aus vier Kerzen. Sie kann entsprechend ins Religionsheft geklebt werden, sodass eine Kerze nach der anderen aufgeklappt werden kann. Vorne drauf malen die Kinder ein Bild zu Simon und Jakob.

Abschließende Fürbitte: Für alle Menschen, die Anderen Mut und Zuversicht geben. Als begleitendes Lied eignet sich z.B. „Ein Licht im Advent“ von Martin Göth aus „Im Morgenkreis das Kirchenjahr erleben“ oder ein anderes geeignetes Adventslied.

3. Einheit: direkt vor dem 1. Advent

Kamishibai-Geschichte: Wir betrachten Bild 6 – 7 und hören dazu die Geschichte: Simons Licht ist ein Licht der Hoffnung für alle, denen es nicht gut geht, die einsam sind oder ausgegrenzt werden. Der Dieb ist einsam, er versteckt sich vor den Menschen, in seinem Herzen ist es dunkel, er hat keine Freunde.

Kreativ-Teil: Auf den Adventsweg stellen wir ein Teelicht im Glas und auf die erste Kerze der Kerzenkette malen oder kleben wir eine helle Flamme. Größere Kinder können den Begriff HOFFNUNG auf die Kerze schreiben und dazu malen, wie sie selbst ein Licht der Hoffnung für Andere sein können.

Abschließende Fürbitte um Hoffnung für Menschen, die einsam sind. Lied: „Ein Licht im Advent“.

4. Einheit: in den Tagen vor dem 2. Advent

Kamishibai-Geschichte: Wir betrachten Bild 8 – 9 und hören dazu die Geschichte: Das zweite Licht, das Simon verschenkt, ist ein Licht der Hilfsbereitschaft für alle, die in Not sind und Hilfe brauchen. Der Wolf ist verletzt, auch bei uns gibt es kranke Menschen, die sich freuen, wenn wir sie besuchen.

Kreativ-Teil: Auf den Adventsweg stellen wir das zweite Teelicht im Glas und auf die zweite Kerze der Kerzenkette malen oder kleben wir eine helle Flamme. Größere Kinder können den Begriff „HILFE“ auf die Kerze schreiben und dazu malen, wie sie selbst ein Licht der Hilfsbereitschaft für andere sein können.

Abschließende Fürbitte für alle Menschen und Tiere, die krank oder in Not sind. Lied: „Ein Licht im Advent“.

5. Einheit: in den Tagen vor dem 3. Advent

Kamishibai-Geschichte: Wir betrachten Bild 10 und hören dazu die Geschichte: Simons drittes Licht ist ein Licht des Teilens für alle, die arm sind. Der Bettler hat kein Geld, nichts zu essen und kein Haus, in dem er wohnen kann. Auch bei uns gibt es Menschen, die zu wenig Geld haben, oder Menschen, die aus einem anderen Land fliehen mussten und hier keine gute Wohnung bekommen. Wir können mit ihnen teilen – nicht nur materielle Dinge, sondern auch Zeit und Aufmerksamkeit.

Kreativ-Teil: Auf den Adventsweg stellen wir das dritte Teelicht im Glas und auf die dritte Kerze der Kerzenkette malen oder kleben wir eine helle Flamme. Größere Kinder können den Begriff „TEILEN“ auf die Kerze schreiben und dazu malen, wie sie selbst ein Licht des Teilens für Andere sein können.

Abschließende Fürbitte für alle Menschen, die kein Dach über dem Kopf haben. Lied: „Ein Licht im Advent“.

6. Einheit: in den Tagen vor dem 4. Advent

Kamishibai-Geschichte: Wir betrachten Bild 11 – 12 und hören dazu die Geschichte: Simons verbleibendes Licht ist ein Licht der Dankbarkeit für jeden Einzelnen von uns. In Dankbarkeit und Freude dürfen wir die Geburt Jesu feiern. Simon findet im Stall von Betlehem sein Lämmchen, es ist den Weg zur Krippe schon vorausgelaufen.

Kreativ-Teil: Auf den Adventsweg stellen wir das vierte Teelicht im Glas und nach Möglichkeit eine einfache Krippe dazu. Auf die vierte Kerze der Kerzenkette malen oder kleben wir eine helle Flamme. Größere Kinder können „DANKE“ auf die Kerze schreiben und dazu malen, wie sie selbst ein Licht der Dankbarkeit für andere sein können.

Abschließende Fürbitte für uns alle, damit wir dankbar werden für die Geburt Jesu und unsere Freude darüber auch weitergeben. Lied: „Ein Licht im Advent“. Jedes Kind bekommt sein Lämmchen zurück, um es zu Hause zur Krippe zu stellen.

Christine Eberl ist Lehrerin für katholische Religionslehre und unterrichtet an verschiedenen Grund- und Hauptschulen im Süden von München. In ihrer Pfarrgemeinde engagiert sie sich in der Kinderkatechese und Erstkommunionvorbereitung.

  • Produkt

    Die vier Lichter des Hirten Simon. Kamishibai Bildkartenset.

    Auf der Suche nach seinem Lämmchen entdeckt Simon, der Hirtenjunge, das Jesuskind.

    16,00 €